Connect with us

Allgemein

“Deutsche Grenze steht offen wie ein Scheunentor”

DPR-Online

Published

on

Creative Commons - barbwire-1027029_640

Arnd Krummen von der Bundespolizei zeigt sich besorgt über den Schutz der deutschen Aussengrenzen. In einem Gespräch sagte er die “Deutsche Grenze steht offen wie ein Scheunentor”. In Deutschland herrscht eine Willkommenskultur für Kriminelle und Terroristen.

 

Die offenen Grenzen würden illegale Einwanderung und Kriminalität fördern, sagte der Bundespolizist Arnd Krummen. Besonders die Grenzen zu Belgien und den Niederlanden werden wegen eines dramatischen Personalmangels fast überhaupt nicht mehr kontrolliert. Dabei geht von diesen beiden Ländern aufgrund der islamistischen Strukturen eine terroristische Gefahr aus.

 

Auch Einbrecher, Diebe und Schmuggler können ungehindert ins Land kommen, meint Arnd Krummen. Viele Mitarbeiter der Polizei seien mit Abschiebungen und Rücküberstellungen von Asylbewerbern beschäftig. Deswegen ist es kaum noch möglich Grenzkontrollen durchzuführen.

 

Kriminelle und Terroristen können sich in Europa und besonders in Deutschland frei bewegen. Durch Grenzkontrollen könnte man die Kriminellität stark eindämmen und Terrorismus zurückdrängen. Doch scheinbar hat die Bundesregierung nur wenig Interesse die eigene Bevölkerung zu schützen

 

Allgemein

“Heuchlerpreis” vom Ministerium für Staatssicherheit

DPR-Online

Published

on

Mit DDR-Uniformen bekleidete Aktivisten der “Identitären Bewegung” haben in Rostock eine Vortragsveranstaltung vom “Zentrum für politische Schönheit” (ZPS) gestürmt und einer Hauptakteurin den “Heuchlerpreis” vom “Ministerium für Staatssicherheit” überreicht.

 

Cecile Leonard nahm die Auszeichnung mit Freude entgegen. Die Preisverleihung sei “eine kleine Anerkennung für ihre vorbildlichen Leistungen bei der Bekämpfung politisch Andersdenkender”, erklärte der IB-Aktivist Alex Malenki auf Youtube. Das Kuriose dabei ist: Cecile Leonard hat sich offensichtlich über den Preis gefreut, denn sie strahlte über das ganze Gesicht, als sie ihn übergeben bekommen hat.

 

Das Zentrum für politische Schönheit” (ZPS) leistet im Kampf gegen politische Gegner eine ausgezeichnete Zersetzungsarbeit. Die Strategie der Zersetzung war eine vom Ministerium für Staatssicherheit (MfS) eingesetzte geheimpolizeiliche Arbeitstechnik. Sie diente zur Bekämpfung vermeintlicher und tatsächlicher politischer Gegner.

 

Die in der ab Januar 1976 in Kraft getretenen Richtlinie Nr. 1/76 zur Entwicklung und Bearbeitung Operativer Vorgänge (OV) definierten Zersetzungsmaßnahmen wurden vom MfS vornehmlich in den 1970er und 1980er Jahren in Operativen Vorgängen gegen oppositionelle Gruppen und Einzelpersonen eingesetzt.

 

Continue Reading

Allgemein

Angriffe auf Bahnmitarbeiter nehmen dramatisch zu

DPR-Online

Published

on

“Rempeln, Spucken, Messerstiche” – Angriffe auf Bahnmitarbeiter nehmen dramatisch zu, meldet WELT.DE – Die Anzahl hat sich in nur 4 Jahren verdoppelt. Im Jahr 2012 wurden 900 Übergriffe gezählt. 2016 lag die Zahl bereits bei über 2300. Eine beunruhigende Entwicklung. „Die Mehrzahl der Angriffe kommt unerwartet.“

 

“Neben den Sicherheitskräften, deren Präsenz in Bahnhöfen und Zügen erhöht wurde, absolvieren auch Zugbegleiter und Lokführer Deeskalations- und Selbstverteidigungstrainings”, heißt es in dem Artikel. Die meisten Täter fühlten sich provoziert, weil sie von Bahnmitarbeitern auf Regelverstöße hingewiesen wurden.

 

Angriffe auf Zugbegleiter sind keine Einzelfälle. Oft sei Alkohol im Spiel, besonders am Wochenende und bei Volksfesten oder Fußballspielen. Es kommt auch immer wieder zu Messerattacken. Videoüberwachung in Zügen dient nur der Aufklärung und bietet keinen wirksamen Schutz gegen Übergriffe und Straftaten.

Continue Reading

Allgemein

Chip für Überwachung und Tötung von Menschen

DPR-Online

Published

on

Eliminierung durch Knopfdruck – Ein saudi-arabischer Erfinder hat beim Deutschen Patentamt in München ein Patent zur Überwachung und sogar Tötung von Menschen per implantiertem Chip beantragt, meldet die Augsburger-Allgemeine.

 

Dem Patentantrag zufolge kann der Chip in den Körper in­ji­zie­ren werden. Eine Modell des Chips dient zur Überwachung und eine anderes Modell besitzt ein zusätzliches Element, welches über Satelliten ferngesteuert werden kann und die Tötung der betroffenen Person ermöglicht. So können Menschen aus “Sicherheitsgründen” eliminiert werden, heißt es im Patentantrag.

 

Offensichtlich hat die fortschreitende Digitalisierung auch Schattenseiten. Kritiker warnen schon lange vor der Implantierung von RFID-Chips. Trotzdem werden solche Implantate sogar schon im deutschen Kinderfernsehen als etwas “cooles” beworben.

Continue Reading

Trending