Connect with us

Gesellschaft

Dramatischer Hilferuf von Lehrern aus Saarbrücken

DPR-Online

Published

on

CC-BY-0.0 - Symbolbild book-2784895_640 (Pixabay.com)

Gewalt, Drogen & Alkohol – Das Kollegium der Saarbrücker Gemeinschaftsschule Bruchwiese hat sich mit einem Brandbrief an Bildungsminister Ulrich Commerçon (SPD) und Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) gewendet, heißt es in einem Artikel der “Saarbrücker Zeitung“.

 

Demnach sehen sich die Lehrer im Schulalltag mit schwersten Beleidigungen, Gewalt, Drogen- und Alkoholmissbrauch konfrontiert. Die Gewaltbereitschaft bei den Schülern nehme zu, heißt es in dem Brief. Einem Schüler wurde der Arm gebrochen. Die Polizei musste bereits mehrfach anrücken.

 

Nicht mal mehr die Lehrer fühlen sich an der Saarbrücker Schule noch sicher. „Viele Kolleginnen haben Angst, bestimmte Schüler zu unterrichten.“ Der Migrantenanteil habe sich bereits auf über 86 Prozent erhöht. Auch Übergriffe mit Messer und Pfefferspray gab es dort schon. Warum reagiert die Politik nicht

Außenpolitik

“Der Ansturm auf Europa” – Eine gigantische Migrationswelle bedroht das Abendland

DPR-Online

Published

on

Die Entwicklungen in Europa und Afrika sind alarmierend. Eine gigantische Migrationswelle bedroht Europa. Afrika steht vor einer Bevölkerungsexplosion, die zwangsläufig zu einer massiven Migration in Richtung Europa führen werde, meint der amerikanische Professor Stephen Smith.

In dem Buch “Der Ansturm auf Europa” erklärt Stephen Smith die Hintergründe der fortlaufenden Masseneinwanderung. Die Bevölkerung in Afrika werde sich aufgrund der hohen Geburtenrate in den nächsten Jahrzehnten verdoppeln. Umfragen und Studien haben ergeben, dass etwa jeder zweite Afrikaner nach Europa kommen möchte.

Europa müsse sich auf massive Einwanderung aus Afrika einstellen, meint Stephen Smith. Daran werde auch Entwicklungshilfe nichts ändern. Den moralischen Standpunkt der Deutschen findet er „sonderbar“. Doch was würde eine solche Migrationswelle für Europa bedeuten?

Tatsächlich würde es auf Dauer zu großen Verwerfungen kommen. Der US-Ökonom und Nobelpreisträger Milton Friedman erklärte warum eine unkontrollierte Masseneinwanderung den Sozialstaat auf Dauer zerstören werde. Entweder man habe einen Sozialstaat oder offene Grenzen. Aber ein Sozialstaat mit offenen Grenzen würde nicht auf Dauer bestehen können und irgendwann kollabieren, weil die Sozialleistungen nicht mehr tragbar wären.

Das Ergebnis solch einer Politik wären soziale Unruhen und eine zunehmende Kriminalität. Nur ein massiver Polizeiapparat ist in der Lage solchen Entwicklungen entgegenzutreten. Dieser verursacht dann ebenfalls enorme Kosten, welche am Ende von der Bevölkerung kaum noch finanzierbar sind.

Continue Reading

Gesellschaft

Es ist „fast zu spät für Deutschland“

DPR-Online

Published

on

Seit Beginn der sogenannten Migrationskrise engagierte sich die Menschenrechtlerin Rebecca Sommer als gutmütige “Flüchtlingshelferin”. Doch inzwischen warnt Sie vor dem wachsenden Einfluss des Islam in Deutschland, berichtet “Epoch Times“.

 

Die Menschenrechtlerin hat mit 300 weitere Freiwillige den Zuwanderern Deutschunterricht gegeben und versucht ihnen bei der Integration zu helfen. Ihre Hoffnung dabei war, dass sich die „mittelalterlichen Ansichten der Araber mit der Zeit ändern“, erklärte Sie in einem Interview mit der polnischen Online-Zeitung „Do Rzeczy“.

 

Doch schon bald erkannte Rebecca Sommer, dass „die muslimischen Flüchtlinge mit einem deutlich anderen Wertesystem aufgewachsen seien, von Kindheit an der religiösen Gehirnwäsche unterzogen wurden und überhaupt keinen Wunsch haben, sich an das westliche Leben zu adaptieren“. Ganz im Gegenteil…

 

Die Migranten haben die Helferin mit „Arroganz und Verachtung“ behandelt. Inzwischen ist die Menschenrechtlerin beunruhigt über die gesellschaftlichen Entwicklungen und glaubt, dass es „fast zu spät für Deutschland“ sei. Sie meint, dass es in Deutschland eine zunehmende Islamisierung gibt. Diese sei bereits in den Schulen, politischen Parteien und der Regierung zu spüren.

Continue Reading

Gesellschaft

“Fast jeder fünfte Häftling ist Muslim”

DPR-Online

Published

on

Immer mehr Häftlinge in Deutschland haben einen Migrationshintergrund. Besonders hoch ist die Anzahl der inhaftierten Muslime. Inzwischen soll fast jeder fünfte Häftling ein straffällig gewordener Muslim sein, meldet die “Basler Zeitung” unter Berufung auf HuffPost-Recherchen.

 

Muslime sind in deutschen Gefängnissen absolut überrepräsentiert. Der muslimische Bevölkerungsanteil in Deutschland beträgt gerade mal etwa 6 Prozent. In Haftanstalten machen sie allerdings 20-30 Prozent der Insaßenden aus. Demnach geht von diese Bevölkerungsgruppe eine erhöhte Kriminalität aus.

 

Die “Huffington Post” begründet diesen überproportionalen Anteil mit demografische Faktoren, sozialen Schwächen und schlechte Integration im Arbeitsmarkt. Doch diese Einschätzung ist viel zu kurz gegriffen. Denn der kulturelle Hintergrund der muslimischen Migranten wird dabei völlig weggelassen.

 

Die gesellschaftlichen und kulturellen Verhältnisse in vielen islamischen Herkunftländern sind oft von Gewalt, Kriminalität und religiösen Extremismus geprägt. Diese Zustände werden durch die unkontrollierte Masseneinwanderung nach Deutschland und Europa importiert.

Continue Reading

Newsletter

Schlagwörter

Loading...

Trending

Copyright © 2017 Zox News Theme by MVP Themes