Connect with us

Außenpolitik

„Man kann der Welt nicht helfen, indem man das eigene Volk zugrunde richtet”

DPR-Online

Published

on

CC BY 2.0 - European People's Party (Flickr.com)

Der ungarische Staatspräsident, Viktor Orbán hat die Asyl- und Migrationspolitik der Europäischen Union (EU) kritisiert. Man müsse den sogenannten Flüchtlingen helfen aber auf einer anderen Weise als es in Europa praktiziert wird. „Man kann der Welt nicht helfen, indem man das eigene Volk zugrunde richtet”, sagte Viktor Orbán in einem Interview mit “Welt am Sonntag“.

 

Ungarn hätte ein feineres Gespür für Migration als Deutschland, da sich Ungarn in einer “Gefahrenzone” befindet, erklärte der ungarische Staatspräsident. “Wenn Menschenmassen einströmen, läuten bei uns die Alarmglocken.” Weil es sich bei den meisten Migranten um Wirtschaftsflüchtlingen handeln würde, wäre es besser „die Hilfe dorthin und nicht die Migranten hierher zu bringen”.

 

„Wir Ungarn sind solidarisch und werden dafür kritisiert. Wir stehen mit Soldaten an den Grenzen der EU, das hat uns bisher eine Milliarde Euro gekostet. Was aber machen Brüssel und Berlin? Sie zahlen uns nichts und beschimpfen uns.”

 

Viktor Orbán lehnt das EU-Diktat aus Brüssel ab. “Nur Ungarn kann entscheiden, wer sich auf ungarischem Boden aufhalten darf.” Für die Ungarn sei der Schengen-Raum die größte Errungenschaft der EU. „Wenn man aber die Außengrenzen nicht schützen kann, muss man die inneren Grenzen schließen.”

Außenpolitik

Belgier fühlen sich fremd im eigenen Land

DPR-Online

Published

on

Mehrere Tausend Menschen haben an einer Umfrage in Belgien teilgenommen. 77 Prozent stimmten der Aussage zu: “Wir fühlen uns heute nicht mehr so zu Hause, wie früher” vor der Masseneinwanderung. Mehr als zwei Drittel der befragten Personen meinen, dass es zu viele Migranten in Belgien gibt.

 

Belgier fühlen sich fremd im eigenen Land – 74 Prozent sind der Meinung, dass der Islam “keine tolerante Religion” ist. Ungefähr 60 Prozent glauben sogar, dass die Anwesenheit so vieler Muslime eine Bedrohung für die Identität des Landes darstellen würde.

 

In diesem Zusammenhang wird den migrationskritischen Belgiern eine „anti-muslimische-Paranoia“ unterstellt. Tatsächlich offenbart eine Umfrage unter Muslimen, dass die Befürchtungen der Belgier durch aus berechtigt sind. 33 Prozent der befragten Muslime mögen die westliche Kultur nicht. 29 Prozent sagten, das islamische Gesetz solle über belgischem Gesetz stehen. Und viele Muslime bezeichnen sich als generell gewaltbereit.

Continue Reading

Außenpolitik

“Kulturelle Bereicherung” in Frankreich

DPR-Online

Published

on

Videoaufnahmen aus Frankreich zeigen die Zustände in der von Migranten besiedelten Gegend bei Calais. Der französische Innenminister Gérard Collomb spricht von einem «nie gekannten Ausmaß» der Gewalt. Viele Bürger in Calais sind entsetzt und verängstigt.

 

“Wir können nicht das Recht des Stärkeren in unserem Land herrschen lassen”, sagte der französische Innenminister. Die Videoaufnahmen zeigen Auseinandersetzungen zwischen afrikanischen und afghanischen Migranten, bei denen etwa 20 Menschen verletzt und eine Person niedergeschossen wurde.

 

Im Oktober 2016 wurde ein riesiges inoffizielles Flüchtlingscamp geräumt. Doch es werden ständig neue Lager errichtet, weil sich immer noch mehrere hundert Migranten in der Gegend aufhalten. Die Zustände sind katastrophal und die öffentliche Sicherheit ist massiv gefährdet.

 

Continue Reading

Außenpolitik

“Wir lassen nicht zu, dass man uns erpresst”

DPR-Online

Published

on

„Die Polen sind ein großes Volk. Wir lassen nicht zu, dass man uns erpresst”,  sagte der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki dem Fernsehsenders „TV Trwam“. Zuvor hatte Innenminister Mariusz Blaszczak erklärt, dass Polen auch nach einer Klage der EU vor dem Europäischen Gerichtshof keine Migranten aufnehmen werde, meldet “Epoch Times”.

 

Die polnische Regierung sieht in der unkontrollierten Masseneinwanderung eine potentielle Gefahr für die innere Sicherheit. „Es gibt keinen Preis, für den die Sicherheit des polnischen Volkes verkaufen werden kann“, sagte die polnische Premierministerin Beata Szydło. Politische Korrektheit müsse endlich mit gesundem Menschenverstand ersetzten.

 

„Große Menge schlecht integrierter Migranten steigert das Risiko von Terroranschlägen“, meint der Chef des Nationalen Sicherheitsbüros in Polen, Pawel Soloch. „Wir überzeugen uns am Beispiel der jüngsten Terroranschläge (Katalonien), dass dort, wo eine große Menge an schlecht integrierter Migranten lebt  – es eine natürliche Basis für Terroristen gibt.“

Continue Reading

Schlagworte

Newsletter

Trending