Connect with us

Außenpolitik

Mehrheit der Österreicher für Schließung der Mittelmeerroute

DPR-Online

Published

on

Creative Commons - Sea-Watch_2

Eine Umfrage von der Research-Plattform “Marketagent” mit mehreren hundert Teilnehmern aus Österreich ergiebt, dass die absolute Mehrheit der befragten Personen einer Schließung der Mittelmeerroute zustimmen. Ein klares Ergebnis, doch die Regierung ignoriert die eigene Bevölkerung.

Ausserdem sprach sich der Tiroler Landeshauptmann Günther Platter für Grenzkontrollen am Brenner aus und meinte, Grenzkontrollen seien „auf Knopfdruck möglich“.Dies wäre notwendig, sollte das unter Druck stehende Italien damit beginnen, Migranten einfach nach Österreich weiter zu schicken.

Die Umfrage von “Marketagent” in Österreich ergab, dass 63,8 Prozent der befragten Personen der Auffassung sind, dass es nicht glaubwürdig sei, wenn Politiker die Meinung vertreten, dass die Mittelmeerroute nicht geschlossen werden könne. Die Regierung in Österreich weigert sich im Interesse der Bevölkerung zu handeln.

Außenpolitik

“Der Ansturm auf Europa” – Eine gigantische Migrationswelle bedroht das Abendland

DPR-Online

Published

on

Die Entwicklungen in Europa und Afrika sind alarmierend. Eine gigantische Migrationswelle bedroht Europa. Afrika steht vor einer Bevölkerungsexplosion, die zwangsläufig zu einer massiven Migration in Richtung Europa führen werde, meint der amerikanische Professor Stephen Smith.

In dem Buch “Der Ansturm auf Europa” erklärt Stephen Smith die Hintergründe der fortlaufenden Masseneinwanderung. Die Bevölkerung in Afrika werde sich aufgrund der hohen Geburtenrate in den nächsten Jahrzehnten verdoppeln. Umfragen und Studien haben ergeben, dass etwa jeder zweite Afrikaner nach Europa kommen möchte.

Europa müsse sich auf massive Einwanderung aus Afrika einstellen, meint Stephen Smith. Daran werde auch Entwicklungshilfe nichts ändern. Den moralischen Standpunkt der Deutschen findet er „sonderbar“. Doch was würde eine solche Migrationswelle für Europa bedeuten?

Tatsächlich würde es auf Dauer zu großen Verwerfungen kommen. Der US-Ökonom und Nobelpreisträger Milton Friedman erklärte warum eine unkontrollierte Masseneinwanderung den Sozialstaat auf Dauer zerstören werde. Entweder man habe einen Sozialstaat oder offene Grenzen. Aber ein Sozialstaat mit offenen Grenzen würde nicht auf Dauer bestehen können und irgendwann kollabieren, weil die Sozialleistungen nicht mehr tragbar wären.

Das Ergebnis solch einer Politik wären soziale Unruhen und eine zunehmende Kriminalität. Nur ein massiver Polizeiapparat ist in der Lage solchen Entwicklungen entgegenzutreten. Dieser verursacht dann ebenfalls enorme Kosten, welche am Ende von der Bevölkerung kaum noch finanzierbar sind.

Continue Reading

Außenpolitik

„Man kann der Welt nicht helfen, indem man das eigene Volk zugrunde richtet”

DPR-Online

Published

on

Der ungarische Staatspräsident, Viktor Orbán hat die Asyl- und Migrationspolitik der Europäischen Union (EU) kritisiert. Man müsse den sogenannten Flüchtlingen helfen aber auf einer anderen Weise als es in Europa praktiziert wird. „Man kann der Welt nicht helfen, indem man das eigene Volk zugrunde richtet”, sagte Viktor Orbán in einem Interview mit “Welt am Sonntag“.

 

Ungarn hätte ein feineres Gespür für Migration als Deutschland, da sich Ungarn in einer “Gefahrenzone” befindet, erklärte der ungarische Staatspräsident. “Wenn Menschenmassen einströmen, läuten bei uns die Alarmglocken.” Weil es sich bei den meisten Migranten um Wirtschaftsflüchtlingen handeln würde, wäre es besser „die Hilfe dorthin und nicht die Migranten hierher zu bringen”.

 

„Wir Ungarn sind solidarisch und werden dafür kritisiert. Wir stehen mit Soldaten an den Grenzen der EU, das hat uns bisher eine Milliarde Euro gekostet. Was aber machen Brüssel und Berlin? Sie zahlen uns nichts und beschimpfen uns.”

 

Viktor Orbán lehnt das EU-Diktat aus Brüssel ab. “Nur Ungarn kann entscheiden, wer sich auf ungarischem Boden aufhalten darf.” Für die Ungarn sei der Schengen-Raum die größte Errungenschaft der EU. „Wenn man aber die Außengrenzen nicht schützen kann, muss man die inneren Grenzen schließen.”

Continue Reading

Außenpolitik

Belgier fühlen sich fremd im eigenen Land

DPR-Online

Published

on

Mehrere Tausend Menschen haben an einer Umfrage in Belgien teilgenommen. 77 Prozent stimmten der Aussage zu: “Wir fühlen uns heute nicht mehr so zu Hause, wie früher” vor der Masseneinwanderung. Mehr als zwei Drittel der befragten Personen meinen, dass es zu viele Migranten in Belgien gibt.

 

Belgier fühlen sich fremd im eigenen Land – 74 Prozent sind der Meinung, dass der Islam “keine tolerante Religion” ist. Ungefähr 60 Prozent glauben sogar, dass die Anwesenheit so vieler Muslime eine Bedrohung für die Identität des Landes darstellen würde.

 

In diesem Zusammenhang wird den migrationskritischen Belgiern eine „anti-muslimische-Paranoia“ unterstellt. Tatsächlich offenbart eine Umfrage unter Muslimen, dass die Befürchtungen der Belgier durch aus berechtigt sind. 33 Prozent der befragten Muslime mögen die westliche Kultur nicht. 29 Prozent sagten, das islamische Gesetz solle über belgischem Gesetz stehen. Und viele Muslime bezeichnen sich als generell gewaltbereit.

Continue Reading

Newsletter

Schlagwörter

Loading...

Trending

Copyright © 2017 Zox News Theme by MVP Themes